Zum Inhalt (Access key c)Zur Hauptnavigation (Access key h)Zur Unternavigation (Access key u)

Anschluss von Erzeugungsanlagen

Wasserkraftanlage Perfstausee (Biedenkopf-Breidenstein)
Wasserkraftanlage Perfstausee (Biedenkopf-Breidenstein)

Photovoltaik, Blockheizkraftwerk, Windkraft, Wasserkraft

Für den Anschluss einer Erzeugungsanlage werden verschiedene Unterlagen benötigt (z. B. Datenblätter, Erklärungen, usw.)

Unterlagen für Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen)

Bitte stellen Sie uns außerdem folgende Unterlagen zur Verfügung

  • den Elektro-Schaltplan der Photovoltaikanlage 
  • den Übersichtsplan (Dachbelegung)
  • das Datenblatt der Photovoltaik-Module (technische Angaben)
  • das Datenblatt für den Konformitätsnachweis des im Wechselrichter integrierten NA-Schutzes
  • die EG-Konformitätserklärung im Sinne der EG-Richtlinien
  • das Datenblatt des Wechselrichters (z. B. SMA, Kostal, Kaco, usw.)

Marktstammdatenregister

Am 1. Juli 2017 ist die Marktstammdatenregisterverordnung (MaStRV) in Kraft getreten. Mit dem Marktstammdatenregister (MaStR) soll ein Instrument geschaffen werden, das alle wesentlichen Akteure der Bereiche Strom und Gas erfasst. Vor dem Hintergrund des in den vergangenen Jahren erfolgten Zuwachses, vor allem an Stromerzeugungsanlagen, soll die Datengrundlage für die Energiewirtschaft umfassend verbessert werden und der Energiemarkt als Ganzes und in einem Register abgebildet werden.

Die geplante Inbetriebnahme des Registers seitens der Bundesnetzagentur (BNetzA) ist für Dezember 2018 geplant. Bis zum Start des Marktstammdatenregisters sind die Informationen aus dem Internetauftritt der BNetzA zu beachten.

Informationen für Betreiber von EEG- und KWK-Anlagen:
Bis zur Inbetriebnahme des MaStR werden das PV-Meldeportal sowie das Anlagenregister fortgeführt, in denen EEG-Anlagen und deren Genehmigungen ab dem 1. Juli 2017 zu registrieren sind. Bestandsanlagen mit Fertigstellung bis 30.06.2017 werden automatisch in das MaStR überführt. Neu ist die Registrierungspflicht für Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Anlagen). Neue KWK-Anlagen müssen mit Inbetriebnahme ab dem 1. Juli 2017 ebenfalls registriert werden, wofür die Bundesnetzagentur ein gesondertes Formular zur Verfügung stellt. 

Wichtig: die Registrierungspflicht obliegt nunmehr dem Betreiber einer EEG- oder KWK-Anlage. Der Netzbetreiber hat die Daten zu prüfen und frei zu geben.

Um Vergütungsansprüche von Neuanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bzw. Zuschlagszahlungen nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) nicht zu verlieren, sind die Informationen bis zum Start des Marktstammdatenregisters aus dem Internetauftritt der BNetzA zu beachten.

Diese Ausführungen sind Stand Februar 2018.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit Ihre Anlage zu registrieren finden Sie hier

Stromspeicher

Stromspeicher in Ihrer Stromabnahme sind grundsätzlich durch uns genehmigen zu lassen. Als Stromverteilnetzbetreiber bieten wir in unserem Netzgebiet allen Interessenten einen Netzzugang für Stromspeicher an. Für eine Anmeldung einer Stromspeicheranlage verwenden Sie bitte das untenstehende Formular. Die technische Ausführung ist bitte mit uns abzustimmen.

Um in das Verteilnetz einspeisen zu können, müssen die technischen Voraussetzungen für eine Netzeinspeisung vorliegen. Die Ausführung des Netzanschlusses und die übrigen für die Sicherheit des Verteilnetzes notwendigen Einrichtungen müssen den im Einzelfall notwendigen technischen Anforderungen der SWB Stadtwerke Biedenkopf GmbH und des Energiewirtschaftsgesetzes entsprechen.

Folgende Vorschriften sind zu beachten:

  • VDE/FNN-Vorschriften
  • VDEW-Richtlinien für Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz
  • VDE-AR-N 4105, Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz -> Konformitätserklärung 
  • Netzanschlussverordnung (NAV)
  • Ergänzende Bedingungen der SWB
  • Technische Ausführungsvorschriften
  • TAB 2007 (Niederspannung)
  • TAB 2008 (Mittelspannung)
  • Technische Regeln zur Beurteilung von Netzrückwirkungen

Folgende Unterlagen werden benötigt:

Weitere benötigte Unterlagen:

  • Elektroschaltplan der Stromspeicheranlage
  • Datenblatt der Stromspeicheranlage
  • Datenblatt der Batterieanlage
  • Konformitätserklärung Batterieanlage
  • Lageplan

Unterlagen für die Anlage eines Blockheizkraftwerks, einer Windkraft- oder Wasserkraftanlage

Bitte stellen Sie uns außerdem folgende Unterlagen zur Verfügung

  • den Elektro-Schaltplan des Blockheizkraftwerks, der Windkraft- oder Wasserkraftanlage
  • den Übersichtsplan bzw. Lageplan
  • das Datenblatt des Blockheizkraftwerks, der Windkraft- oder Wasserkraftanlage
  • Konformitätsnachweis der Erzeugungseinheit (Blockheizkraftwerk, Windkraft- oder Wasserkraftanlage), NA-Schutz
  • Datenblatt des Generators des Blockheizkraftwerks, der Windkraft- oder Wasserkraftanlage
  • die EG-Konformitätserklärung im Sinne der EG-Richtlinien
  • das Datenblatt der Erzeugungseinheit (Blockheizkraftwerk, Windkraft- oder Wasserkraftanlage) (z. B. Viessmann, Buderus, Dachs usw.)

Erzeugungsanlagen über 30 kWp

Wenn Sie eine Erzeugungsanlage mit über 30 kWp anschließen möchten, nehmen Sie bitte Kontakt mit unserem Netzbetrieb Strom auf.

50,2-Hz-Problematik

Verhinderung eines totalen Ausfalls "Black-out"

Hintergrund:

Im Normalfall beträgt die Netzfrequenz in Europa 50 Hertz (Hz). Die Frequenz gibt die Ausgeglichenheit zwischen Stromerzeugung und Verbrauch an. Bei höherer Frequenz, wird mehr Strom erzeugt als verbraucht.

In den Jahren 2005/2006 wurde die Anschlussrichtlinie „Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz“ herausgebracht. Diese schreibt vor, dass sich alle Photovoltaik-Anlagen bei 50,2 Hz selbstständig abschalten müssen.

Problem:

Wird die Grenze von 50,2 Hz erreicht, schalten sich sehr viele dezentrale Stromerzeugungsanlagen gleichzeitig ab. Dadurch besteht die Gefahr, dass es zu einem großräumigen Ausfall des deutschen Stromnetzes (Black-out) kommt.

Lösung:

Um ein gleichzeitiges Abschalten aller Photovoltaikanlagen zu verhindern, wurde am 26. Juli 2012 die Systemstabilitätsverordnung (SysStabV) verabschiedet. Diese besagt, dass die Abschaltfrequenz der Wechselrichter bei mehr als mehr als 300.000 Photovoltaikbestandsanlagen (größer 10 Kilowatt) geändert werden muss.


Diese Umrüstung wird durch die Betreiber von Elektrizitätsverteilernetzen organisiert. Für Sie als Anlagenbetreiber/Anlagenbetreiberin ist die Umrüstung kostenfrei. 

Wenn auch bei Ihrer Anlage eine Umrüstung notwendig ist, erhalten Sie eine schriftliche Information von uns. Ihre Aufgabe als Anlagenbetreiber besteht lediglich darin alle erforderlichen Informationen zur Vorbereitung der Nachrüstung fristgerecht zu übermitteln und die Nachrüstung zu ermöglichen.

Nach Erhalt sämtlicher relevanter Unterlagen führen wir eine Netzverträglichkeitsprüfung durch. Dabei werden die Auswirkungen Ihrer Erzeugungsanlage auf das Versorgungsnetz untersucht. Anschließend erhalten Sie eine Mitteilung über die Genehmigung, wo und in welcher Form Sie Ihre Erzeugungsanlage an das Versorgungsnetz der SWB Stadtwerke Biedenkopf GmbH anschließen können. 

Bevor Ihre Erzeugungsanlage in Betrieb genommen wird, benötigen wir noch die Angabe Ihres Messstellenbetreibers und Ihres Auftraggebers sowie eine Bestätigung von Ihnen, dass Sie Ihre Erzeugungsanlage bei der Bundesnetzagentur anmelden.

Hierfür legen wir dem Genehmigungsschreiben Vordrucke bei.

Nachdem die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur erfolgt ist und uns hierzu eine Bestätigung (Kopie) vorliegt, kann die Anlage in Betrieb genommen werden.

Abschließend erhalten Sie von unserem Mitarbeiter noch eine Bestätigung für Ihre Einspeisevergütung.

Anschrift und Kontaktdaten

SWB Stadtwerke Biedenkopf GmbH
Mühlweg 16
35216 Biedenkopf

 
 
Logo - Gesellschaft für kommunale Kooperation mbH
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen